Corona: Regelungen für den Almaussschank und Alpgastronomie

An dieser Stelle können wir nur Hinweise und Empfehlungen für die Alpgastronomie  geben. Wer es individuell und verbindlich haben will, muss eine Klärung im Einzelfall mit dem zuständigen LRA herbeiführen. Allgemeine, praxistaugliche Hinweise gibt auch IHK München und Oberbayern

 

!!!ACHTUNG AUFZEICHNUNGSPFLICHT PERSONALIEN!!!

Aufgrund der nahenden Sommerferien, Beschlussänderungen im Ministerium und der heutigen Pressekonferenz von Dr. Markus Söder wurde uns mitgeteilt, dass die Alpen auch im Außenbereich die Personalien erfassen müssen!

 

Es tut uns wirklich sehr leid, euch keine erleichternden Nachrichten überbringen zu dürfen.

 

Muster für Erfassungsbogen von Personalien bei Bewirtung
Pflicht auch für den Außenbereich !
Erfassungsbogen Personalien 2-fach.pdf
PDF-Dokument [264.7 KB]

Verordnung zur Änderung der 4. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung 
vom 14. Mai 2020 ab 

dürfen auch Alp-Gastronomien wieder öffnen, wenn die Corona-Regeln eingehalten werden.

zwischen 6 und 22.00 Uhr

 

Die Abgabe und Lieferung von mitnahmefähigen Speisen ist zulässig.

Erlaubt ist außerdem die Abgabe von Speisen und Getränken zum Verzehr an Ort und Stelle im Freien, insbesondere in Wirts- und Biergärten und auf Freischankflächen, sowie der Betrieb von Speisewirtschaften auch für den Verzehr von Speisen und Getränken in Innenräumen unter Einhaltung bestimmter Voraussetzungen. 

 

Es gilt für das Personal im Servicebereich oder in Bereichen, in denen ein Mindestabstand von 1,5 m nicht eingehalten werden kann, sowie für die Gäste, solange sie sich nicht an ihrem Platz befinden, Maskenpflicht. Der Mindestabstand von 1,5 Metern muss zwischen allen Gästen, die nicht nach der allgemeinen Kontaktregelung für den öffentlichen Raum (1. Angehörige des eigenen Hausstands, Ehegatten, Lebenspartnern, Partnern einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft, Verwandten in gerader Linie, Geschwistern sowie Angehörige eines weiteren Hausstands, ODER 2. eine Gruppe von bis zu 10 Personen). zusammenkommen dürfen, eingehalten werden.

 

Der Betreiber hat ein Schutz- und Hygienekonzept auf der Grundlage eines von den Staatsministerien für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie und für Gesundheit und Pflege bekannt gemachten Rahmenkonzepts für die Gastronomie auszuarbeiten und auf Verlangen der zuständigen Kreisverwaltungsbehörde vorzulegen. 

 

 

Die wichtigsten Punkte im Rahmenkonzept sind:

  • Gäste müssen über die neuen Schutzmaßnahmen vor dem Betreten des Bewirtungsbereiches informiert werden (Aushang). Wer gegen die Regeln verstößt, muss drauf hingewiesen und ggf. des Platzes verwiesen werden.
  • Sorgen Sie dafür, dass die Abstandsregeln eingehalten werden, bringen Sie die Gäste auf Ihren Platz und bringen Sie ggf. Barrieren, die den Zutritt beschränken  und Bodenmarkierungen an. 
  • Planen Sie die Aufstellung der Tische so weit auseinander, dass zwischen Gästen, die nicht an einem Tisch sitzen, mindestens 1,5 Meter Abstand sind.
  • Familien oder Mitglieder des selben Hausstandes können näher beieinander am selben Tisch sitzen. Entsprechend der seit 08.05. geltenden Kontaktbeschränkungen können auch Mitglieder eines zweiten Haushalts am selben Tisch sitzen.
  • Mund-Nasen-Schutz ist vorgeschrieben für die Bedienung sowie für Gäste, wenn sie nicht am Tisch sitzen. (z.B. beim Gang zur Toilette).
  • Sorgen Sie für ausreichend Mund-Nase-Masken für Ihr Personal. In der Küche ist der Mund-Nasen-Schutz nur vorgeschrieben, wenn Abstand von 1,5 Metern von Personal zu Personal nicht eingehalten werden kann. 
  • Sorgen Sie für ausreichend Flüssigseife, Einmalhandtücher, Desinfektionsmittel für sich, Mitarbeiter und Ihre Gäste. Keine elektrischen Händetrockner verwenden.
  • Auf den Tischen soll nichts zum Anfassen stehen bleiben. Verwenden Sie desinfizierbare oder Einweg-Speisekarten/Zettel, Besteck für jeden Gast einzeln ausgereicht, Gewürze werden nur auf Nachfrage an den Tisch gebracht.
  • Hilfreich ist es auch, an der Selbstbedienungstheke Schutzscheiben anzubringen.
  • Kontaktzettel sind (Angabe von Name und Telefonnummer) vorgeschrieben.  

Kontaktbeschränkungen bis zum 19. Juli verlängert

Zunächst galten sie bis zum 5. Juli, Ende vergangener Woche wurden die geltenden Kontaktbeschränkungen um zwei weitere Wochen bis 19. Juli verlängert. Damit ist der Aufenthalt im öffentlichen Raum "auch weiterhin nur in der Familie sowie mit Angehörigen des eigenen und eines weiteren Hausstands oder in einer Gruppe von bis zu zehn Personen gestattet"

Hygienekonzept Gastronomie
Gemeinsame Handlungsempfehlungen des Staatsministeriums für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie und des Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege zum Wiederhochfahren der gastgewerblichen Betriebe
2020-05-13_HygienekonzeptGastronomie-1.p[...]
PDF-Dokument [348.2 KB]
Kontaktzettel zur Gästeregistrierung bei Bewirtung im Innenraum
20-51-122_Gästeregistrierung.pdf
PDF-Dokument [31.5 KB]
Maßnahmen bei Tätigkeiten mit Kundenkontakt
Empfehlungen der Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gastgewerbe
Maßnahmen bei Tätigkeiten mit Kundenkont[...]
PDF-Dokument [124.9 KB]
Kundenposter
Empfehlung zum Aushang
BHG_Coronaposter.pdf
PDF-Dokument [756.6 KB]
Aushang für Kunden auf der Toilette zum "Richtigen Händewaschen"
2-Aushang-Händewaschen-in-Toiletten.pdf
PDF-Dokument [117.5 KB]