Bergkäseausstich des Alpwirtschaftlichen Vereins im Allgäu

Ergebnisse 2020 - Gewinner der Goldmedaillen

Der AVA – Bergkäse-Ausstich

Seit 1958 führt der AVA  eine Prämierung der auf den Allgäuer Sennalpen erzeugten Bergkäse durch. Die Kategorie Alpkäse wird  seit 1996 prämiert .

 

Ziele und Bedeutung der Prüfung

- Rückmeldung über die Qualität  der erzeugten Käse-

- Anreiz zur Qualitätsverbesserung

- Schaffung eines Mehrwerts für die teilnehmenden Alpen

 

Ablauf des Bergkäseausstichs

In den Kategorien „Bergkäse“ (über 15 kg je Laib) bzw. „Alpkäse“ (unter 15 kg je Laib) werden,  jeweils zwei Laibe geliefert, die für den Wettbewerb zunächst je in zwei Hälften aufgeschnitten werden.

Für die Laboruntersuchung an der muva werden pro Alpe 500 g vom Laib abgeschnitten.

 

Bergkäseausstich am 14.Februar 2020 in Stein
       
       
       
  Ergebnisliste 63.Bergkäseprämierung
       
  Preis Alpe Alpsenn
  Siegerpreis Schattwald-Rohrmoos Bernhard Hartl
  Goldmedaille Helmingen Marianne Schwarz
  Goldmedaille Oberberg Sebastian Beck
  Goldmedaille Gerstenbrändle Georg Endreß
  Goldmedaille Oberau Wolfgang Finkel
  Goldmedaille Hompessen Thomas Herz
  Goldmedaille Oberbalderschwang Andreas Hagspiel
       
       
  Ergebnisliste 25. Alpkäseprämierung
       
  Preis Alpe Alpsenn
  Siegerpreis Schattwald-Rohrmoos Bernhard Hartl
  Goldmedaille Laufbichl Martin Rinderle
  Goldmedaille Oberau Wolfgang Finkel
  Goldmedaille Sölleralpe Max Boxler
  Goldmedaille Ornach Erwin Höchenberger
       

Wie erfolgt die Prüfung?

Unter Leitung des Oberrichters prüft ein 6- bis-8köpfiges Richterteam die Käse in zwei unabhängig von einander arbeitenden Gruppen.  Jede Richtergruppe wird von einem Alpsenn als Beobachter und einem Protokollanten begleitet.

Das Expertenteam testet basierend auf dem DLG Prüfschema den Käse auf sensorische Qualität und bewertet sie nach den Kriterien Aussehen äußeres, Aussehen inneres (Lochung), Geruch, Konsistenz und Geschmack. Ergänzend werden Labortests durchgeführt.

Für jedes Kriterium max. 5 Punkte, wenn es fehlerfrei erfüllt wird.

Gewichtungsfaktoren:

Äußeres 2x, Inneres 2x, Geruch 3x, Konsistenz 4x und Geschmack 7x

Bei Abweichungen >= 2: erfolgt Nachprüfung

Bei Punktgleichheit erfolgt Richterentscheid

 

Bedingungen für eine Goldmedaille (unverändert, wie die Jahre zuvor):

Qualitätszahl >= 4,80 und Einzelbewertungen >3

Bedingungen für eine Silbermedaille:  Qualitätszahl < 4,80 und >= 4,50

Bedingungen für eine Bronzemedaille:  Qualitätszahl < 4,50

Die Bedeutung der Prüfung erwächst auch aus dem Käse, um den es hier geht, einem einzigartigen Produkt unserer Region. Berg- und Alpkäse von der Alp sind der Inbegriff traditioneller Käseherstellung aus dem Allgäu. Das Bild von weidenden Kühen in den Bergen (braun oder lila) ist das werbetechnisch vielgenutzte Aushängeschild der Allgäuer Milchwirtschaft.

Jeder Käse ist ein besonderes, und kein Sennalpkäse ist wie der andere.

Dem Alpwirtschaftlichen Verein ist gelungen, diese „Perle der Allgäuer Sennalpen“, durch die EU-Kommission schützen zu lassen. Mit der Eintragung der geschützten Ursprungsbezeichnung für den „Allgäuer Sennalpkäse“  in 2016 ist der Bedeutung dieses Käses für unsere Region Rechnung getragen.  Diese Bedeutung sollte sich auch im Preis niederschlagen. Der Name „Allgäuer Sennalpkäse“ und ähnlich lautende Bezeichnungen  sind vor Nachahmern nun durch das EU-Recht geschützt.

Der Allgäuer Sennalpkäse darf nur auf behördlich anerkannten Sennalpen produziert werden. Die Milch stammt von Braunviehkühen, deren Futtergrundlage  im Sommer die Alpweide ist. Sie reift ohne chemische Zusätze oder Gentechnik naturbelassen als Rohmilch und wird nach traditionellen, handwerklichen Methoden auf der Alpe verarbeitet.  Die Käse reifen im Erzeugungsgebiet oberhalb 800 m und die Laibe werden von Hand gepflegt.  Er ist ein echtes Bergerzeugnis aus dem Allgäu und reift mindestens drei Monate, bei schwereren Laiben über 4 Monate!

Was ist der Allgäuer Sennalpkäse mit g.U.?
Kurzinfo
Infoblatt mit g. U. Logo 001.jpg
JPG-Datei [280.1 KB]