Aktuelles & Termine - Veranstaltungen des Alpwirtschaftlichen Vereins

Auf dieser Seite informieren wir regelmäßig über Neues aus unserem Angebot.

Hier geht es zur Übersicht aller AVA-Veranstaltungen

 

Einladung zum 1. AVA-Alpwanderkurs 2019

 

Die Wanderung führt am Mittwoch, 26. Juni 2019 in das Gebiet rund um den Hündlekopf in Oberstaufen. Neben der Vorstellung zweier Senn- und weiterer Galtalpen sollen mit Vertretern der Behörden, Verbände und Politik die fachlichen Themen vor Ort besprochen werden. Neben guten Beispielen werden auch die Brennpunktthemen der Alpwirtschaft zur Sprache kommen!

 

Anreise über die B308 zur Hündlebahn. Dort ist Parken kostenfrei  möglich. Die Anreise ist auch mit Nahverkehrsmitteln möglich, Linie 39 vom Busbahnhof Immenstadt nach Oberstaufen, Haltestelle Hündlebahn.

 

Die Begrüßung erfolgt um 08.30 Uhr durch den 1. Vorsitzenden des AVA, Franz Hage, auf der Obere Hündlealpe (1070 m ü. NN). Sie liegt 10 Fußminuten von der Bergstation der Hündlebahn entfernt. Die Auffahrt erfolgt ab 7.30 Uhr für Mitglieder des AVA kostenfrei. Wer sich bewegen will, kann auch zu Fuß laufen (ca. 40 Minuten vom Parkplatz aus). Die Sennalpe wird vorgestellt vom Eigentümer und Bewirtschafter Hansjörg-Haser, der auch die benachbarte Galtalpe Hochsiedel (1065 m ü. NN) bewirtschaftet. Nach den Grußworten Abmarsch Richtung Alpe Hochsiedel und weiter zur Moosalpe.

Vorstellung der in Holzbauweise neu errichteten Moosalpe (1009 m ü. NN) durch den langjährigen Hirten Malte Kraft. Verpflegung mit Getränken und Brotzeit möglich.

Weitermarsch über den gut ausgebauten Premium-Wanderweg Alpe Sonnhalde (908 m ü. NN). Die Bio-Alpe (Demeter) wird durch Jakob Köhler vorgestellt.

Weiter geht es zur Alpe Ochsenschwand (920 m ü. NN). Vorstellung durch Jann Ötting von den Bayerischen Staatsforsten und durch den Pächter Alois Gomm.

An der Alpe Gschwendhempfl vorbei, kommen wir nach kurzer Wanderung zur Alpe Türach/Tura (905 m ü NN). Dort Vorstellung der beiden Nachbaralpen durch die jeweiligen Eigentümer Andreas Milz und Thomas Lingg.

Als letztes erreichen wir nach einem kurzen Wiederanstieg die Alpe Bärenschwand (1000 m ü. NN). Vorstellung der Sennalpe durch Eigentümer und Bewirtschafter Reinhold Höchenberger. Hier machen wir die Abschlussbesprechung mit gemütlichem Ausklang.

Der Rückweg erfolgt wahlweise über den Hündlekopf (1112 m ü NN)  zur Bergstation zurück oder bis zur Talstation (ca. 3,0 km, 120 m bergauf, 333 m bergab, Dauer ca. 1 h). Die Bergstation ist in ca. 40 Minuten erreichbar, die Kabinen fahren an diesem Tag bis 17.30 Uhr. Wer den Gipfel meiden möchte, kann auch über Buchenegg bis zur Talstation laufen (ca. 3,6 km, 250 m bergab, Dauer ca. 1 h).

 

Es handelt sich um eine insgesamt gut zu laufende Wanderung auf befestigten Wegen im mittleren Alpgebiet. Die Gesamtgehzeit beträgt ca. 3 Stunden. Höhenmeter sind kaum zu bewältigen. Ausreichend Kondition, festes Schuhwerk und an die Witterung angepasste Kleidung sind dennoch erforderlich. Getränke und Verpflegung sind auf den meisten Alpen erhältlich.

Der Alpwanderkurs ist für Mitglieder des AVA und geladene Gäste. MITGLIEDSANTRÄGE HIER im Internet. Bei Unfällen wird keine Haftung übernommen.

Vorstand und Geschäftsführung freuen sich über eine lebhafte Teilnahme, damit die alpwirtschaftlichen Interessen auch ein möglichst großes Gehör finden!

 

Franz Hage, 1. Vorsitzender

Dr. Michael Honisch, Geschäftsführer

Begegnungen mit Weidevieh - Tipps für Gäste und Wanderer

Die Alpe ist kein Streichelzoo

Bei Begegnungen mit dem Weidevieh  für Wanderer, Gäste und Touristen eine gewisse Umsicht geboten. Um gefährliche Situationen zu vermeiden, sollten wichtige Verhaltensweisen der Rinder bekannt sein. Das Fachzentrum Alpwirtschaft hat hierzu einen Flyer erstellt.

Der Flyer ist im Grünen Zentrum Immenstadt erhältlich.
Hier geht es zum Download

Hubschrauber-Kalkung

Wer Interesse hat, seine Alpflächen im Rahmen einer Hubschrauberbefliegung zu kalken und damit vor Versauerung zu schützen, möge sich bitte bei der Geschäftsstelle melden. Wir versuchen, Interessenten zu sammeln. Vorherige Absprache mit der UNB und dem AELF ist unbedingt ist erforderlich. Bitte Namen, Alpe, Telefonnummer und Größe der zu kalkenden Fläche angeben.

Sachkundenachweis Pflanzenschutz

Alle, die Pflanzenschutzmittel auf landwirtschaftlich,  forstwirt-schaftlich oder gärtnerisch genutzten Flächen anwenden, müssen laut Pflanzenschutzgesetz „sachkundig“  sein. 

Das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Kempten (AELF) führt im Frühjahr regelmäßig einen Sachkundekurs mit anschließender Prüfung durch. Wer Interesse an einem Kurs hat, möge sich anmelden, Tel. 0831 52147-0. Interessierte werden vorgemerkt und zum nächstmöglichen Kurs schriftlich eingeladen.

Kreuzkraut in der Landwirtschaft - Erkennenen - Bedeutung - Vorbeugen - Bekämpfen
Vortrag, gehalten am 19.2.2015 beim Almlehrkurs im Kistlerwirt für den Almwirtschaftlicher Verein Oberbayern, AVO
Kreuzkräuter - eine Bedrohung für unsere[...]
PDF-Dokument [8.8 MB]

Tuberkulose