Agrarpolitik

Umfrage zur EU-Politik im Alpenraum

Das Umweltbundesamt und die Organisation CIPRA rufen zu einer Online-Konsultation für ein "Aktionsprogramm für Grünes Wirtschaften im Alpenraum" auf.

Wichtig ist, dass sich gerade aus dem Alpenraum hier möglichst viele berufsständische Organisationen und Landwirte vor Ort als direkt Betroffene beteiligen und ihre Sichtweisen einbringen. Wir haben als AVA bereits bei der Online-Konsultation Stellung genommen.

Die Konsultation ist unter folgendem Link abrufbar und läuft bis 10. Januar 2018: https://kwiksurveys.com/s/CyE4woQf#/0

Bis dato läuft die Konsultation nur auf Englisch https://www.umweltbundesamt.de/en/green-economy-in-the-alpine-region-online. Aber es liegt auch ein Fragebogen auf Deutsch vor. Sie können ihn hier herunter laden.

Wir empfehlen dringend, sich als Bergbauer oder  Älpler oder an der Konsultation zu beteiligen. Es ist zu erwarten, dass zum Beispiel Umweltverbände usw. diese stark auf Natur- und Umweltschutz ausgerichtete Befragung nutzen.
 

Internationale Konferenz zur Zukunft der

Berglandwirtschaft

Auf der Tagung in Sankt Johann am 13./14. September

positionierten sich die Alpenländer für Verhandlungen zur nächsten Periode der europäischen Agrarpolitik. Organisiert wurde die Tagung von der österreichischen Präsidentschaft und dem ständigen Sekretariat der Alpenkonvention, der

Landwirtschaftskammer Österreich sowie dem Netzwerk „Zukunftsraum Land“. Als wichtigstes Ergebnis der Tagung wurde mit allen Alpenstaaten ein „MEMORANDUM

DER ALPENREGIONEN ZUR WEITERENTWICKLUNG DER BERGLANDWIRTSCHAFT

IM RAHMEN DER GEMEINSAMEN AGRARPOLITIK (GAP) nach 2020“ ausgearbeitet

und anschließend beschlossen.

Positionen der Berggebiete zur EU Agrarpolitik 2020
MLO_Memorandum_DE.pdf
PDF-Dokument [939.8 KB]